„Dinsdaachs Mittwochs Donnersdaachs morjens halver zehn
do kummen se von der Baustell anjerannt
Schreiner Pützer Mürer un de Büggele vun dr Poss
un soja dä dicke Schupo vun dr Eck

Un dann ston se in der Kaffeebud
un schüdden sich der Kaffe in der Kopp
jeder lies in singer Zeidung röm
jeder däut sich noch e Brötche rin…“

Der Kölsch-Klassiker „Kaffeebud“ von den Bläck Fööss beschreibt zwar einen Morgen in einer Kölner Tschibo-Filiale, steht aber symbolisch für die Treffpunkte in den Veedeln, wo man sich begegnet, austauscht, diskutiert und dabei seinen Pausenkaffee oder das Feierabendbierchen trinkt. Die 25-jährige Denise Dunker hat mit dem Beueler Büdchen „Miss Minz“ das Konzept des Kiosks an der Ecke in ihr Bonner Veedel geholt und weiterentwickelt.

Weiterlesen „Beueler Büdchen“

Werbeanzeigen