Die „Unsicht-Bar“ im Kölner Eigelsteinviertel ist Deutschlands erstes Dunkelrestaurant, indem die Begegnung mit dem Blindsein mit der Vorspeise serviert wird. Eine kulinarische Erlebnisreise.

Diese Reise beginnt erst einmal ganz harmlos. Im „hellen“ Eingangsbereich suchen sich die Gäste eines von vier Menüs aus. Dabei verrät die Menu-Karte nur die Geschmacksrichtung, entweder gibt es Geflügel, Fisch, Fleisch oder vegetarische Kost. Für die Mutigen gibt es sogar ein „Überraschungsmenü“. Details über das Essen gibt es nicht, es soll spannend bleiben.

Im Dunkeln hilft dann nur noch eins: Schmecken, riechen, fühlen, hören. Die Kellner sind die Orientierungspunkte im schwarzen Nichts. Als blinde oder sehbehinderte Servicekräfte können sie sich problemlos in der Dunkelheit bewegen. Während der ein oder andere Restaurantbesucher über die absolute Dunkelheit staunt und damit kämpft, etwas auf die Gabel zu bekommen, reichen die Kellner volle Gläser über die Tische und betreuen verschiedene Gäste. „Eigentlich wird die Wahrnehmung durch das Augenlicht getrübt“, sagt Betriebsleiter und Teamcoach Ralf Mechlinski. „Schließlich funktioniert das Schubladendenken, das Reduzieren auf das äußere Erscheinungsbild nicht mehr, wenn zwei Menschen im Dunkeln nebeneinander sitzen.“ Er erzählt von zwei Gästen, die im Restaurant ins Gespräch kamen und sich prächtig verstanden. Später am Tageslicht bemerkten sie, dass sie seine Putzfrau im Büro ist. Gesprochen hatten die beiden zuvor noch nie.
Seit über zehn Jahren funktioniert das Konzept. Neun Jahre davon ist Ceva Männel (35) dabei. Seit ihrer Geburt ist sie hochgradig sehbehindert. „Der Umgang mit Menschen und die Gastronomie hat mich immer begeistert“, sagt sie. Nun könne sie endlich ihren Traum vom Kellnern leben. „Das Schönste für mich ist, wenn mich nach dem Restaurantbesuch die Gäste umarmen wollen, weil sie sich so wohl in meiner Obhut gefühlt haben.“ Wenn das passiert, dann nehmen sie aus dieser fremden Welt mehr mit als nur den Nachgeschmack eines guten Essens.

Kleiner Vorgeschmack: Der Selbsttest zum Anhören.

Sprecher: Niklas Braun

Advertisements