Suche

locationzapping

snapshots of special places

Verfasser

locationzapper

Beueler Büdchen

„Dinsdaachs Mittwochs Donnersdaachs morjens halver zehn
do kummen se von der Baustell anjerannt
Schreiner Pützer Mürer un de Büggele vun dr Poss
un soja dä dicke Schupo vun dr Eck

Un dann ston se in der Kaffeebud
un schüdden sich der Kaffe in der Kopp
jeder lies in singer Zeidung röm
jeder däut sich noch e Brötche rin…“

Der Kölsch-Klassiker „Kaffeebud“ von den Bläck Fööss beschreibt zwar einen Morgen in einer Kölner Tschibo-Filiale, steht aber symbolisch für die Treffpunkte in den Veedeln, wo man sich begegnet, austauscht, diskutiert und dabei seinen Pausenkaffee oder das Feierabendbierchen trinkt. Die 25-jährige Denise Dunker hat mit dem Beueler Büdchen „Miss Minz“ das Konzept des Kiosks an der Ecke in ihr Bonner Veedel geholt und weiterentwickelt.

Weiterlesen „Beueler Büdchen“

Makeda träumt vom ESC

„Ich bin stolz aus Bonn zu kommen“

Am 22. Februar wird es ernst für die gebürtige Bonnerin Makeda Michalke (28). In der ARD-Sendung “Unser Song für Israel“ präsentiert die Sängerin live ihre englischsprachige Ballade für den Eurovision Song Contest, mit der sie bei den Jurys und dem Publikum punkten will. Der Sieger der sieben Teilnehmer der Show darf im Mai zum größten Musikevent der Welt nach Tel Aviv fliegen. Was Makeda gegen das Lampenfieber vor der Show macht und warum sie auf Englisch singt, erzählt sie im Interview.

Weiterlesen „Makeda träumt vom ESC“

Eurovision in Lissabon

„Erst mit ein bisschen Abstand wirst du die Erlebnisse greifen können und auch noch lange Zeit von diesem Abenteuer zehren“, sagte mir meine Mutter kurz nach der Rückkehr von Lissabon, wo ich den Eurovision Song Contest (ESC) hautnah erleben durfte. Sie sollte Recht behalten. Was in Fan-Kreisen liebevoll mit der „Post-Eurovision-Depression“ beschrieben wird, äußerte sich bei mir in der Unfähigkeit das Erlebte wirklich zu beschreiben und meine Begeisterung für dieses kleine Abenteuer mit anderen zu teilen. Dabei hatte ich so viel Spannendes zu berichten. Schließlich hatte ich hinter die Kulissen der größten TV-Musikssendung der Welt geblickt und nebenbei auch noch Lissabon erkundet. Nachdem jetzt rund ein halbes Jahr vergangen ist und die Planungen für den kommenden ESC bereits auf Hochtouren laufen, kommt nun endlich meine Rückschau auf meine ESC-Erlebnisse.

Weiterlesen „Eurovision in Lissabon“

Bonn im Schnelldurchlauf

Zum ersten Mal in Bonn? Locationzapping hat die beliebtesten Sehenswürdigkeiten und Geheimtipps gesammelt für eine unvergessliche Zeit in der Bundesstadt Bonn.

You find an English version here.

Weiterlesen „Bonn im Schnelldurchlauf“

Lagerfeuer fürs Feuerwerk

Es ist der 27.Dezember, acht Uhr abends. Auf den Straßen herrscht gähnende Leere, die meisten Eitorfer sitzen in der warmen Stube am Tannenbaum und genießen die ausklingende weihnachtliche Stimmung. Nur bei der Feuerwerksfabrik Weco im Gewerbegebiet tut sich was. Wer sich dem Gelände mit dem Auto nähert, sieht Absperrbänder, Security-Mitarbeiter und einen Imbiss-Stand. In zehn Stunden eröffnet der dreitägige Werksverkauf und einige hundert Feuerwerksfans stehen jetzt schon Schlange.

Weiterlesen „Lagerfeuer fürs Feuerwerk“

Zypern: Genuss der Götter

Die Identität Zyperns spiegelt sich in nichts so deutlich wider wie in seiner Ess- und Trinkkultur. Dabei spielen Einflüsse aus anderen Kulturen schon seit Jahrhunderten eine entscheidende Rolle. Das Motto der Kulturhauptstadt Pafos macht sich diese Vielfalt zu Eigen: „Kontinente verbinden, Brücken bauen“. Ein Blick auf den zypriotischen Esstisch zeigt, wie dieses Motto bereits gelebt wird.

In folgenden Kapiteln – die nach und nach online gehen- dreht sich alles um Zyperns kulinarische Rafinessen:

Kapitel 1: Loukumi – Xenias süße Sünde
Kapitel 2: Wein der Tempelritter
Kapitel 3: Bier der Aphrodite

Weiterlesen „Zypern: Genuss der Götter“

„Pressefreiheit ist ein Privileg!“

Jinane hat in ihrer Heimat eine der führenden Radiostationen des Libanons geleitet. Jetzt lebt die Journalistin mit ihrer Familie in Troisdorf in einem Flüchtlingsheim. Auch die Journalisten Laila, Jiwan, Qadir, Nadim und Baschar flohen aus Syrien und Afghanistan nach Deutschland, um hier in Sicherheit einen Neustart zu wagen.

Weiterlesen „„Pressefreiheit ist ein Privileg!““

10. Friesathlon: Was ist schon Hawaii?

Einmal im Jahr weht durch den beschaulichen Bonner Stadtteil Friesdorf der Geruch von Ehrgeiz, Durchhaltewillen und Schweiß. Rund um das Freibad „Friesi“ tummelten sich an diesem Sonntagmorgen im Juni Sportskanonen und solche, die nur für diesen einen Tag ihre ganze sportliche Energie zusammengespart hatten. Ob als Jugendlicher mit 15 oder mit über 70 Jahren – an diesem Tag im Juni sind sie alle Triathleten, als Einzelstarter oder in der Staffel. Auch beim Friesathlon mussten die Teilnehmer wieder circa neun Kilometer laufen, 500 Meter schwimmen und rund elf Kilometer Rad fahren. Weiterlesen „10. Friesathlon: Was ist schon Hawaii?“

Dorfbudenzauber auf der Eitorfer Kirmes

Ein Kirmesbesuch in Eitorf ist immer ein bisschen wie eine Zeitreise für mich. Statt einer Kapsel, die durch Raum und Zeit ka­ta­pul­tie­rt wird, reicht das Riesenrad. Die kleinen Gondeln knirschen und schaukeln noch genauso wie vor vielen Jahren. Während mein Blick der kreisenden Reise des Rades folgt, kommen sofort Erinnerungen hoch:

Weiterlesen „Dorfbudenzauber auf der Eitorfer Kirmes“

Erstelle eine kostenlose Website oder Blog – auf WordPress.com.

Nach oben ↑